Initiative Der homosexuellen NS-Opfer gedenken - zur Startseite...
 

NS-Verfolgte für Gedenkorte

BERLIN dpa
Anlässlich des 57. Jahrestags der Befreiung der KZs Ravensbrück und Sachsenhausen hat der Lesben- und Schwulenverband ein Denkmal für NS-verfolgte Homosexuelle gefordert. Der Berliner Senat unterstütze das Anliegen.

Noch in dieser Wahlperiode sollten Bundesregierung und Bundesrat einen Grundsatzbeschluss fassen, hieß es.
Der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma appellierte an die Bundesregierung, jetzt die Zusage für ein "Nationales Holocaust-Denkmal für die ermordeten Sinti und Roma" einzulösen.
Die Überlebende Laura Spindler erinnerte an die fabrikmäßige Ermordung von mehr als 500.000 Sinti und Roma durch die Nazis.


taz Nr. 6731 vom 22.4.2002, Seite 6, 23 Zeilen (Agentur)
www.taz.de

 

 

 

 

  HOME
TAFELTEXT AM DENKMAL
KUNSTWETTBEWERB
  AUFRUF
  UNTERZEICHNER
  CHRONIK
  PRESSE
  LINKS
  MATERIALIEN
  HINTERGRUND
  PRESSESPIEGEL
  GÄSTEBUCH
  KONTAKT / IMPRESSUM
 

 

 

Pressemitteilungen der Initiative zum Thema:
 

vom 21.04.2002
vom 06.03.2002

Seiten durchsuchen:
 

 

 

  Startseite   |     e-mail   |  Haftungsausschluss   |     Druckversion dieser Seite   |     Seitenanfang

© 2001-2008 Initiative  Der homosexuellen NS-Opfer gedenken